Dienstag, 4. April 2017

Standing Rock: A discussion on Pipelines,Treaty Land and Arrests

This is a copy of a discussion with a ProDAPL guy, who jumped on Eric after his arrest on Feb. the 22nd.

Deutsche Übersetzungen jeweils weiter unten

Ryan Johnson (this guy can be found on FB) postet this here:
"they were told long ago it was army corps land and they were tresspassing. You stayed ran your mouth then tried to run..so yes you were taken down and arrested while suffering a BRUISED hip. That is called consequence for your actions


Wrong Tonezanna Bingz. Lets look at this....the three tribes here before the sioux who were forced off the same lands would have a better argument but are not telling me to leave....in fact to get real technical the native americans are not even native to this land as they migrated over previously exposed land at the beiring strait

People here within the state of north dakota have bewn aware for the last three years it didnt sneak up on us. Tribal leaders were sent notices attempted phone calls notices in papers etc. Im sorry they didnt tell you sooner it sure as heck isnt my job to inform the world a pipeline is being built in north dakota is it? And let me just say for a minute Tonezanna Bingz and some others thanks for at least having a discussion here

Protesters threw explosives logs rocks etc at law enforcement they burned vehicles stole livestock poached wildlife tresspassing etc. How can i not side with law enforcement?"

*********************** Translation of post into german********************************
"Es wurde  [den Stämmen] schon vor einiger Zeit mitgeteilt, dass dies (Anm. d. Ü.: der Bereich durch den die Pipeline geht) Army Corps Land ist und [die Water Protectors] haben Hausfriedensbruch begangen.
Du [Eric] bist geblieben, hast rumgetönt und dann wolltest Du wegrennen.
Also wurdest Du zwangsläufig nieder geworfen und festgenommen, während dessen Du Dir eine GEPRELLTE HÜFTE (Anm. d. Ü.: Großgeschrieben, weil Eric von einer gebrochenen Hüfte sprach) zugezogen hast. Das nennt man  Konsequenzen für seine Aktionen hinnehmen."


(Anm.d.Ü.: in Antwort auf einen Beitrag von Tonezanna Bingz in dem selben Fred)
"Falsch Tonezanna Bingz. Betrachten wir das doch mal so:
Die drei Stämme die vor den Sioux von dem selben Land vertrieben wurden, hätten ein größeres Anrecht gehabt, sich zu beschweren, taten dies aber nicht und sagten mir auch nicht ich solle das Land verlassen. Um es mal ganz nüchtern zu betrachten:
Selbst die American Natives sind nicht besonders "native", da sie  über die ursprüngliche Landbrücke über die Behring See auf das Amerikanische Festland kamen (Anm. d. Ü: Dies ist laut den American Natives eine "These", nicht bewiesen und wird so nicht akzeptiert)"


Die Menschen hier im Staat von Nord Dakota sind sich in den letzten drei Jahren bewusst gewesen [dass die Pipeline kommt] und haben nichts gesagt. Die Stammesführer wurden entsprechend informiert, man hat versucht sie anzurufen, Briefe geschickt usw.
Ich finde es traurig, dass sie euch nicht früher informiert haben, und es ist ganz sicher nicht meine Aufgabe, die ganze Welt darüber zu informieren, dass in Nord Dakota eine Pipeline gebaut wird. (Anm. d. Ü.: Das ist 1. sehr sicher unwahr, die Stammesführer haben vorgesprochen bei den Anhörungen und wurden ignoriert, die Aussage sie seien informiert worden und hätten das ignoriert ist mit Sicherheit unwahr, und 2. geht es nicht um "Die ganze Welt" sondern direkt betroffenen Anwohner. das ist ein rhetorisches Spielchen.)

Und lasst mich hier noch mal Danke sagen an Tonezanna Bingzund einige andre, dass wir hier wenigstens so eine Art Diskussion haben konnten.

Die Protestanten warfen Sprengsätze, Holz und Steine auf die Polizisten, sie verbrannten Fahrzeuge, stahlen Vieh und wilderten. Wie soll ich da NICHT auf der Seite der Polizei sein?"


****************** My thoughts on that I posted in Ryans very thread *************

Technically upgrade an oil pipeline 92 feet below a river.. show me how to do that.
THAT is one of the core problems I see.
The other core problem as I know about the Corporatocrazy:
In the end BigOil (Big Money) is completely disinterested when it comes to spending money to preserve technical safety of a technical artifact.
The threat is FAR FAR away.
See how they handled the spill which John Bolenbaugh  refers to and what happened to that city an her citizens.
You related to the three years of ongoing discussion:
Please tell me why was the community of Bismarck able to prevent the pipeline crossing their area upstream of Bismarck [Because it is dangerous] on short notice but the Tribes don't have the right?
THAT seems to me being a selective way to see things.
EVERYONE who is directly endangered does not want it.

One word on first citizens:
As far as I know: Yes there has been an incoming wave of people over the Bering strait.
But did they conquer by suppressing people already there?
Any information on that?
Also a selective way to look at things.
Since people are able to cross oceans, especially the Europeans have proven to be menacing and deathly to all what has been there before.
(See the Spaniards and Portuguese during the 16th century)
In general Europeans acted like someone who says: "Man, I like your house and garden, now I will take it, you may live in the cellar because you are of less value than me."
Does that feel to be correct from your point of view?

On Treaty Land:
The original Treaty Land encompassed all the area which now is discussed and much more and "suddenly" being ACE land.
But the "invaders" subsequently cut of more and more of the Treaty Land just as they where pleased.
Broaden my example with your house:
The new house owner tells you "Oh no Man, you do not have the cellar, we always told you that you only may live in the supply connection room."
That OK with you?

On behalf of Erics arrest:
The LE got on him when he wanted to talk an officer into put down his badge.
The act of arrest was overly aggressive and thus not necessary. They simply could have taken him in a calm way, BUT they have been on the edge of their nerves.
See my account on the arrest
Erics mobile filmed the whole arrest.
(I do not argue the specifics of treaty land here, here i am only concerned with police brutality)

***************** My thoughts translated to German *********************
(Anm.d. Ü.: Dies waren meine Antworten in Richtung Ryan, auf die ich nie eine Entgegnung bekam)

Zeig mir mal, wie man eine (geflutete) Pipeline 15m unter einem Fluss warten soll? Zeig mir das mal!
Das ist eines der Hauptprobleme die ich hier überhaupt sehe.

Das andre Kernproblem liegt in der Corporatocrazy:
(Anm.: Ein Wortspiel: Corporation, eine Firma; Corporatocracy im Sinne von Aristokratie, also Firmen stellen sich über den normalen Menschen und glauben, sie hätten hier weder Verantwortung noch müssten sie recht beachten; Daraus abgeleitet Corporatocrazy: Crazy von Verrückt)



Am Ende ist BigOil (das große Geld) mitnichten daran interessiert, wenn es darum geht Geld auszugeben um die technische Sicherheit eine solchen Artefakts zu gewährleisten.
Die Gefahr ist für diese Menschen WEIT WEIT weg.
Beachte einfach mal, wie sie mit dem großen Ölleck umgegangen sind, auf welches sich John Bolenbough bezieht und was mit der Stadt und ihren Menschen geschah, nach dem Leck.
(Die verantwortliche Firma entsorgte das Öl nicht etwa, sie baggerten etwas ab, auf dem Festlandteil legten sie Grasmatten drüber. Die Menschen und Tiere erkrankten sehr. Durch John Bolenbough wurde sie gezwungen es mehr oder weniger richtig zu machen, was sie, wenn ich mich richtig erinnere, etwa 280 Millionen USD gekostet hat)

Du [Ryan] hast Dich auf die 3 Jahre dauernde Diskussion um die Pipeline bezogen:
Erklär mir mal bitte, warum die Stadt Bismarck kurzfristig in der Lage war, die Pipeline stromaufwärts von Bismarck vor ihrer Haustüre zu verhindern [weil es gefährlich ist und auch SIE wissen das] aber den Stämmen wird dieses recht abgesprochen?
Das sieht nach einer SEHR selektiven Sichtweise  auf die jeweiligen Umsätnde aus!
JEDER der direkt gefährdet ist, möchte dies nicht.

Noch ein Wort über die Ureinwohner:
So weit ich weiß (ich habe nicht überprüft ob es nun Fakt ist oder nicht, aber ich kenne diese Aussage auch)  sind tatsächlich Menschen über die Meerenge eingewandert.
Aber haben sie die schon anwesenden Menschen unterdrückt oder vertrieben?
Hast Du da irgend eine Information drüber?

Eben auch eine SEHR selektive Sichtweise.

Seit die Menschen den Ozean mit Schiffen bereisen können, haben speziell "Die Europäer" [Spanier, Portugiesen, Holländer im 16 Jahrhundert)  gezeigt, dass sie tödlicher und bedrohlicher sind als ALLES was je zuvor irgend wo gewesen ist.
Generell agierten die europa-stämmigen Einwanderer wie jemand der sagt:
"Hey, ich mag Dein Haus und Deinen Garten, ich nehme Dir das ab, Du darfst noch im Keller wohnen, weil Du weniger werft bist als ich"
Findest Du das irgendiwe korrekt, wen DIR das passieren würde?

Zum "Treaty Land":
Das "ursprüngliche" Treaty Land, umfasste ein viel größeres gebiet als heute und auch den Bereich, der jetzt plötzlich "ACofE" Land ist.
Aber die INvasoren schitten immer mehr und mehr von dem "Treaty Land" ab, je nachdem wie es ihnen gefiel.
Um auf das Beispiel mit deinem Haus zurückzukommen:
 Der neue "Hausbesitzer" sagt Dir nun also:
"Oh nein Mann,, Du kannst nicht mehr den ganez Keller bewohnen, (Wir brauchen ein Weinlager), wir haben Dir immer schon gesagt, dass Du nur die Waschküche benutzen darfst!"
Findest Du auch das OK?

Bezüglich Eric's Festnahme:
Die Polizei fiel über ihn her, als er einen der Polizisten davon überzeugen wollte, sein Marke abzulegen. Die Festnahme war initial viel zu aggressiv und in dieser Form unnötig.
Sie hätten ihn direkt und sehr viel weniger gewalttätig festnehmen können, aber auch die Polizisten waren woohl extrem angespannt, wenn auch aus andren Gründen).
Siehe hierzu meinen Post über Erics Festnahme.
Eric's Handy hat die ganze Festnahme aufgezeichnet.
Hier geht ess mir nicht um "Treaty Land" sondern um (wie so häufig) unangebracht gewalttätige Polizeiaktionen.

Freitag, 24. März 2017

#DefundDAPL: Norways Kommunal Landspensjonskasse (KLP) defunds several companies related to DAPL

Norways Kommunal Landspensjonskasse (KLP) defunds several companies related to DAPL


Thanks to Darlu Littledeer I got aware of this fact AND all the more important the LETTER in which KLP  reasons their withdrawal.

Link to KLP's reasoning about their withdrawal

This is a 14 pages consideration of facts and law.
In this KLP clearly draws a line on how to act sensible and responsible.

I won't translate this as it is way to long (or I may, but this will take some time since I am working on the speech of  the late Russel Means) so for my German readers please a) be patient or b) find some one who can read it to you in German.

The key passage, as Darlu already pointed out is:
"KLP has decided to exclude Energy Transfer Partners ("ETP"), Enbridge Energy Partners, Phillips 66 and Marathon Petroleum from investments by KLP and the KLP Mutual funds (‘KLP’) as of 13 March 2017 due to an unacceptable risk of contributing to serious or systematic human rights violations."

"KLP hat beschlossen, Energy Transfer Partners ("ETP"), Enbridge Energy Partners, Phillips 66 und Marathon Petroleum  per 13. März 2017 von Investments durch KLP und dem KLP Mutual funds (‘KLP’) auszuschliessen, da ein [ethisch] unakzeptables Risiko der Teilhabe an systematischen oder schwerwiegenden  Vergehen gegen Menschenrechte besteht."


This, in my eyes, is the biggest success ever reached by #NoDAPL.

Donnerstag, 23. Februar 2017

Standing Rock, Feb. 22nd Protocol of the arrest of Eric Poemz

Standing Rock, Feb. 22nd Protocol of the arrest of Eric Poemz

Eric did a 3 hrs video, ending up with his arrest and a broken hip.
(Update: The next day, he was on his feet with a walking help, so one can assume his hip was displaced rather than broken, which in a way is positive. This in fact, does NOT make the attack by the police officers less brutal.)
I compiled some scenes, but in this case I focus on the arrest, starting 6:10, after he tells an officer to set down his batch.
In the process of catching him they seem to tumble down the slope on the side of highway 1806.

Eric drehte gut 3 Stunden Life Feed, was mit seiner Verhaftung und einer gebrochenen Hüfte endet.
Ich habe einige Szenen zusammen geschnitten, aber ich fokussiere auf seine Verhaftung, beginnend 6:10 in diesem Film, nachdem er einen Polizisten auffordert, seine Marke abzulegen.



2:22 Officer issues last warning, hence Eric talks to the officers
Ein Polizist gibt eine letzte Warnung raus, dass es nach 4 Uhr und die Zeit rum ist.

6:10 Eric adresses one certain officer to set down his badge.
This is the point where they are fed up and go at him
From a different video you can see they tumble down a slope
He complains his hip hurts


Eric spricht einen der Polizisten an, seine Marke abzulegen.
Zu diesem Zeitpunkt haben die Polizisten die Schnauze voll und fallen über ihn her. In einem andren Video kann man sehen wie sie den Anstieg zur Strasse hinunter fallen. Er beschwert sich dass seine Hüfte schmerzt


6:59 Eric groans : I think you broke my hip
Eric stöhnt: Ich glaube, ihr habt mir die Hüfte gebrochen

7:12 Officer:
How many times did we have to tell you
This game is over
You got a deadline and you violated it

Wie oft müssen wir Dir das noch sagen.
Das Spiel ist vorbei

Ihr hattet eine Deadline und habt sie missachtet.

Eric: I think you broke my hip though
Ich glaube trotzdem, dass ihr meine Hüfte gebrochen habt

7:41 Officer accuses Eric to make things up
They try to get his phone

Ein Polizist beschuldigt Eric, die Schmerzen vorzutäuschen
Sie versuchen an sein Handy heranzukommen

8:50 Eric sais he needs an ambulance
Eric sagt, er benötige einen Krankenwagen

9:02 Officer : He says he's got a broken hip
Er sagt er habe sich die Hüfte gebrochen

9:30 Officer : Can you walk?
Polizist: Kannst Du gehen?

Eric : Don't know
Eric : Ich weiss nicht

9:40 Officer : CAN YOU WALK?
Polizist: KANNST DU GEHEN?
 
Eric : Lift me up and I'll see
Eric : Stellt mich hin und dann werde ich es sehen

Officer : OK, that is all we needed
Polizist: Mehr brauchen wir nicht

10:01 Eric starts to groan
Eric stöhnt

10:12 Officer : Please go, please go
Polizist : Bitte gehe, bitte gehe (endlich)

10:18 finally officer :He has a broken hip
Endlich, Polizist: er hat eine gebrochene Hüfte

10:40 Officer grasps his mobile and tries to shut it down
Ein Polizist ergreift sein Handy und versucht es auszuschalten
 
One can see Eric on the ground
Man kann Eric am Boden liegen sehen

11:45 Officer try to get him up
Die Polizisten versuchen ihn hinzustellen

Eric complains about the hurt
Eric beschwert sich, dass es schmerzt

11:50  Officer:
You listen, if you quit plaing games we won't actually hurt you
Eric : Understand
Officer : Just cut your stupid shit
Eric : My hip is broken, Sir, I am not playing
Officer in the background :Just work with us

Polizist: Hör zu, wenn du aufhörst Spielchen zu spielen, haben wir auch keinen Grund Dir weh zu tun.
Eric: Ich verstehe
Polizist: Lass den Scheiß sein
Eric : Meine Hüfte ist gebrochen, Sir, ich tue nicht nur so
Polizist im Hintergrund: Dann arbeite mit uns zusammen

12:03 Officer :
If that is the case you will get quick attention
You will be treated with respect, so why don't you
start treating US with some respect?

Polizist:
Wenn das wirklich der Fall ist, bekommst Du schnell Hilfe
Du wirst mit Respekt behandelt werden, also warum fängst Du nicht damit an UNS respektvoll zu behandeln?


12:07 Officer :
You just crapped this whole area
You disrespecting our state and us for 6 month

Ihr habt die ganze Gegend zugemüllt
Ihr missachtet unseren Staat und uns seit 6 Monaten

Eric : No/Nein
Officer : Knock it off/Hör auf damit

Officer in the Background : Just work with us
Polizist im Hintergrund: Dann arbeite mit uns zusammen

They liftig him , Eric groans
Sie heben ihn an und Eric stöhnt

Officer : If he got to hobble, he got to hobble
Polizist: Na wenn er hüpfen muss, hüpft er halt.

In the end police forces see them selves disrespected and that is why they are upset.They do not connect their appearance with any oil.
Every coin has two sides.

Letztlich sieht die Polizei sich selbst nicht im Dienste des Öls, sie fühlen sich und ihre Gesellschaft respektlos behandelt.
Jede Münze hat zwei Seiten.


Dienstag, 21. Februar 2017

Standing Rock: Iowa Farmers against DAPL although Trump Supporters (TYT on YT)

Standing Rock: Iowa Farmers against DAPL although Trump Supporters

These Iowans have been urged to sign to give over ground to DAPL by Eminent Domain.
Eminent Domain is a way, the government can take over private ground for public services (like the easement, the ACE gives to DAPL to drill on the range of ground that is US Property)
Energy Transfer tried to convince people that they are a public service!
This is an abuse of the sense of eminent domain.
One woman in this film, not a "native", was arrested for protesting DAPL.
DAPL "promised" 3000-4000 jobs derived from the pipeline, but may be 11 Iowans have been employed to accomapny 400 workers on the DAPL.

What happened that DAPL ruined the soil, turned healthy farmland into rocks and waste for YEARS.
All researches on the effect to the environment again have been done to the advantage of Big Oil.
And here also the state government works for Big Oil.
People are bullied and harassed and pushed and defeated.

"It just weren't right, that a private company can go across 1300 miles of land, and do what they did, it just weren't right."





************************************ German*********************************
Die hier interviewten Menschen aus Iowa sind nachgewiesene Trump Supporters.
Diese Menschen wurden genau so herum geschubst, erpresst und misshandelt wie die Menschen in Nord-Dakota.
Sie hatten die Chance zu verkaufen, tun sie dies nicht, wird ihnen das Land im Rahmen der "Öffentlichen Dienstbarkeit" weg genommen, für wenig bis gar kein Geld.
Es wurde mal wieder mit 3000 - 4000 Jobs argumentiert, von 400 Jobs an der Pipeline gingen bestenfalls 11 an Iowans.
Sie beschreiben, wie das wichtigste was sie als Farmer besitzen, ihre  Erde, beiseite geschoben und unbrauchbar gemacht wird, auf JAHRE hinaus.
Jahre lang keinerlei Farmtätigkeit mehr.
Auch hier wurde die Untersuchung der Umweltverträglichkeit zugunsten des Big Oil ausgelegt.
Auch hier wurden Menschen (nicht notwendigerweise Natives) verhaftet, die sich gegen DAPL aufgelehnt haben.

Schlusssatz eines Farmers:
"Es war einfach nicht korrekt,dass eine private Firma sich über 1300 Meilen ausbreiten kann, dass sie tun konnten, was sie taten. Es war nicht korrekt."


Montag, 20. Februar 2017

Standing Rock am Hambacher Forst : Rote Linie

Standing Rock am Hambacher Forst: Die rote Linie

Picture by Alena Wieland


Gestern am 19 Februar zogen  1200 Menschen eine 2 km lange Rote Linie als Grenze für den Braunkohle-Tagbau.

Ich war dabei!
Und Lena und Voenix und Patti und Hilde und Jeron.
Picture by Alena Wieland
From left to right: Todde, Thomas (Voenix), Jeron, Hilde, Ydalir
(Patti and Lena doing the pictures)

Trotz unserer sehr kleinen Gruppe hat es viel Spass gemacht.

Hier der Bericht aus dem Kölner Stadtanzeiger:
http://www.ksta.de/region/rhein-erft/hambacher-forst-ueber-1000-demonstranten-haben-noch-hoffnung-25764048

Das folgende Foto habe ich aus diesem Artikel geliehen um es hier direkt sichtbar zu machen.

Foto : Fratz (ausgeliehen aus dem o.g. Presse-Artikel)

Rechts von der Matsch-Spur, die mal eine Autobahn war, nur noch plattes gerodetes Land, das nächstes Jahr schon zu einer 500 m tiefen Grube gehört.

Es war bewegend und anstrengend.

Unser Weg führte durch den Wald, zu einem Tümpel, der eine floristische Besonderheit in Europa darstellt, die dabei ist, für immer unterzugehen, weiter zu den Baumhütten der Aktivisten.
Da wir so viele waren, hat Michael Stolz nur bedingt eine echte Waldführung  im eigentlichen Sinne durchführen können.
Es war ziemlich heftig zu erleben, wie viel vom Forst schon weg ist.
800 Hektar sind noch übrig.

Die anwesende Polizei war klassische Demo-Begleitung.
Kein Stress, alle wirkten sehr aufgeschlossen.
Ich führte ein längeres Gespräch mit einer Oberkommissarin.

Voenix und ich haben heilend getrommelt und uns gegen die beklemmenden Eindrücke gestemmt.

Wichtiger Nachtrag:
Hilde, Jeron und Ydalir hatten Rufhörner bei, wir haben einen wirklich schönen Dreiklang hin bekommen und auch viele Zuhörer erreicht :) 

Nach dem Ende der Veranstaltung hat Voenix mit unsrer Unterstützung einem sehr lieben Mann geholfen, der durch einen brutalen Polizeiübergriff traumatisiert wurde. Wir hielten ein gut einstündiges, sehr emotionales Heil-Ritual ab.

Es waren auch Menschen aus den Niederlanden, Belgien und Dänemark dabei!

Aussichten:
In März und August geht es weiter.
Ich bin soweit es geht auch wieder dabei.
Ausserdem plane ich einen Trommelkreis im Abrissgebiet.

Liebe Grüße

Euer Ydalir

************************************ English ********************************

Standing Rock at Hambacher Forst

Yesterday, Feb. 19th 2017 a goodly 1200 people built a 2 km (1.24 miles) long Red Line as the border for company RWE, which currently destroys a 120000 year old forest of about 5000 ha.
Some 800 ha are left by now.

I have been there! together with Lena, Voenix, Patti, Hilde and Jeron.
Although we have been such a small group of 6 people it had been fun.
The weather was cold and wet, at about 17:00 it started to rain for good, but then the protest was over.

This is the press artice of the Kölner Stadtanzeiger, obviously in German
http://www.ksta.de/region/rhein-erft/hambacher-forst-ueber-1000-demonstranten-haben-noch-hoffnung-25764048


Image by  Fratz (lent from the a.m. press article)

To the right of the mud road, which has been an motorway from Cologne to the to Aachen and further into the Netherlands, all that is left of the forest is just rotten land, like Isengard after the Orks marauded in Sarumans behalf, which will become a 500m (~1640 feet) deep pit in the very near future.
It was moving and stressful.

Our way lead through the woods, to a small pond, which flora is going to be extinguished although scientists say that this is rare throughout Europe.
This of course does not move company RWE off their greedy way.

The way led further to the sheds built in the trees by all the young activists, who live there and try to prevent the logging of the forest.

Since there have been so many people, Michael Stolz, the  organizer, only could do only a small portion of the guided tour through the woods.
It was very moving and stressful to see how much of the forest already has been cut down. Just 800 ha are left.

The police on the ground was classical protest escort, no riot gear, no aggression. No stress, everyone seemed to be very open.
I myself had a quite long conversation with one female officer.

Voenix and me did some drum healing rituals and worked against the unease, the situation forced from us.

After the protest ende, Voenix and some of us did a healing ritual for a guy who was PTSD'd by police brutality in last December.

There have been people from the Netherlands, Belgium and Danmark with the crowd.

outlooks:
It will go on in March and August and as long as it is necessary.
Whenever possible I will be part of it.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Spreewaldkrimi Spiel mit dem Tod, Kommentar an das ZDF

Spreewaldkrimi Spiel mit dem Tod, ein Kommentar


Den u.g. Text habe ich an folgende Adressen geschickt und werde ihn auf Facebook auf den entsprechenden Seiten veröffentlichen.
pressedesk@zdf.de
zuschauerredaktion@zdf.de

***********************************************************************
ich habe am 09. Feb. 2017 den o.g. Spreewaldkrimi geschaut.
Leider finde ich den Film nicht mehr in der Mediathek, um mir die hier angesprochenen Szenen nochmal anzuschauen.

Ich muss Ihnen mitteilen, dass Sie hier, in meinen Augen, in unverantwortlicher Weise unbelastete nordische Symbolik in den Kontext mit nationalsozialistischen Verbrechern gebracht haben.
Natürlich ist es en Vogue, gerade in Verbindung mit der Bundeswehr, die Nazis zu thematisieren, selbst den Kameraden der Bundeswehr tun Sie hier Unrecht, die zum großen Teil das Deutsche Grundgesetz achten.
Die hier dargestellten Personen sind in Kampfhandlungen verletzt oder durch den Krieg traumatisiert worden.
Reicht das nicht aus, um das Thema Kriegsheimkehrer zu verarbeiten?
Spezifisch wurden in der Garagenszene gezeigt:
1) Der Vegvizir (Wegweiser) umgeben vom älteren FUTHARK
2) Der Aegishelm auf diesem lächerlichen gelben Rennauto
​(Alleine diese Verwendung verletzt jeden guten Geschmack und den Feinsinn aller, die sich mit nordischer Mythologie identifizieren, ohne Nazis zu sein)​

Zu den beiden Zeichen:
Diese sind aus alter isländischer Kultur und tauchen meines Wissens nicht in den Listen verbotener oder nationalsozialistisch konnotierter nordischer Symbole auf.
Obwohl Teile des älteren FUTHARK durchaus in diesen Kreisen verwendet werden, ist der Großteil dieser Runen nicht konnotiert. Der Gebrauch des älteren FUTHARK ist übrigens auf bis zu 1200 Jahre (SABA-Kamm) und noch weiter in die Vergangenheit zurückzuführen, lange bevor die Nazis ihren Traum vom 1000jährigen Reich für üble 12 Jahre ausleben konnten.

Viele Menschen, so ich auch, sind der nordischen Mythologie zugeneigt oder interessiert, und ich verwehre mich auch im Namen all jener, die ganz klar jede rechte Gesinnung ablehnen, dass Sie so unverantwortlich bisher unbelastete Symbole in diesen Kontext zerren, die dort nichts zu suchen haben.

Ich verstehe, dass Sie keine verbotenen Symbole haben einsetzen können, aber diese (neumodische) Verwendung archäologisch alter Symbole in dem angesprochenen Kontext erschwert jenen Bundesbürgern, die wir uns immer wieder dem Verdacht erwehren müssen, rechtsnationaler Gesinnung zu sein, die das Grundgesetz achten und  der nordischen Mythologie zugetan sind, das (politische)  Leben.

In diesem Sinne distanziere ich mich abschließend noch einmal deutlich von der Verwendung unbelasteter Symbole der nordischen Mythologie in Konnotation mit rechtsnationaler Gesinnung.
Vielleicht hätte eine Beratung durch einen der nordischen Mythologie vertrauten, dem Grundgesetz nahestehenden Bundesbürgers hier Wunder gewirkt, anstatt ziemlich wahllos irgendwelche Symbole zu verwenden, ohne sich über die Hintergründe zu informieren.